Posted by on 25. Januar 2018

Elektronische Unterweisung am Desktop-PC

Immer mehr Arbeitgeber setzen auf die elektronische Unterweisung. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: orts- und zeitunabhängige Schulungen, geringer Organisationsaufwand, spürbare Entlastung der Führungskräfte. Für die erfolgreiche Durchführung gilt es jedoch, einige Dinge zu beachten. Nicht zuletzt die Gestaltung der Inhalte hat maßgeblichen Einfluss auf den nachhaltigen Lernerfolg der Mitarbeiter. In unserem kostenfreien Whitepaper erklären wir Ihnen, was Sie bei der Organisation und Durchführung von elektronischen Unterweisungen zu beachten haben und geben Ihnen wertvolle Tipps zur didaktischen Aufbereitung der Inhalte.

Jetzt Whitepaper herunterladen

Rechtssicherheit mit elektronischer Unterweisung?

Laut Paragraph 12 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) gehören Unterweisungen zu den grundlegenden Unternehmerpflichten. Der Gesetzgeber lässt dabei offen, in welcher Form die Unterweisungen durchgeführt werden können. Entscheidend ist, dass diese auf die individuelle Arbeitssituation zugeschnitten sind – praxisbezogen und verständlich. In den letzten Jahren hat sich die elektronische Unterweisung bei vielen Unternehmen durchgesetzt. Hier lassen sich Unterweisungstermine und -fristen überwachen, Inhalte versionieren und archivieren sowie Dokumentationen erstellen und verwalten. Allerdings ist die elektronische Unterweisung nicht in allen Fällen die optimale Lösung. Bei der Unterweisung zu Gefahren und zum Umgang mit Gefahrstoffen sind die Beschäftigten beispielsweise in mündlicher Form zu unterweisen (siehe TRGS 555). Das zeigt, wie wichtig die Kenntnis der Rechtslage zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ist.

Vorteile durch elektronische Unterweisung

Die Nachteile einer persönlichen Unterweisung liegen auf der Hand: Der Planungsaufwand ist sehr hoch. Alle Mitarbeiter müssen am Schulungstag zur gleichen Zeit am gleichen Ort erscheinen. Doch einen gemeinsamen Termin zu finden, ist besonders in großen Unternehmen mit vielen Mitarbeitern ein grundlegendes Problem. Können nicht alle Angestellten von ihren Aufgaben entbunden werden oder fehlen aufgrund von Krankheit, wird ein weiterer Schulungstermin notwendig. Hohe Kosten, beispielsweise für den zusätzlichen Organisationsaufwand der Führungskräfte, die Raummiete und den Dozenten, belasten zusätzlich das Budget.

Die elektronische Unterweisung wird am Bildschirm eines Computers oder eines Terminals absolviert – unabhängig von Ort und Zeit. Der Mitarbeiter entscheidet selbst, wann und mit welchem Tempo er die Unterweisung durchläuft. Er startet die Schulung zu den Zeiten, an denen seine Auslastung am geringsten und seine Konzentration am höchsten ist. Ihm wird lediglich ein angemessener Zeitrahmen vorgegeben, innerhalb dessen die Unterweisung abgeschlossen werden muss. Üblicherweise gewähren Führungskräfte einen Zeitraum von mehreren Tagen.

Vorteile ergeben sich jedoch nicht nur für die Mitarbeiter. Auch Führungskräfte werden deutlich entlastet: Sie können die Zeiträume, in denen elektronische Unterweisungen absolviert werden sollen, zentral an ihrem PC planen und verwalten. Darüber hinaus stehen die digitalen Schulungsunterlagen dauerhaft zur Verfügung. Sie können den Angestellten im Bedarfsfall mit wenigen Klicks jederzeit neu zugewiesen werden. Wird das Material aktualisiert, hinterlegt das System die Dateien – auch zur rechtssicheren Dokumentation – in versionierter Form.

Lernerfolg mit elektronischer Unterweisung?

Unterweisungsthemen sind oftmals komplex und abstrakt, die Zeitpunkte für die Schulungen ohnehin immer ungünstig, der nachhaltige Lernerfolg schwer nachzuweisen: Eine interessante Vermittlung der Inhalte wird somit zur Herausforderung. Bei Präsenzschulungen kommt es dabei insbesondere auf die rhetorischen Fähigkeiten der Referenten an. Für die elektronische Unterweisung hingegen ist entscheidend, mit welchen didaktischen Konzepten die Inhalte aufbereitet sind. Dazu gehören die Segmentierung der Inhalte sowie deren textliche und grafische Aufbereitung. Idealerweise wird der Lernerfolg durch entsprechende Verständniskontrollen sichergestellt.

Auch wenn der Aufwand zunächst hoch erscheinen mag – es lohnt sich. Bereits mit kleinen Maßnahmen können Sie große Fortschritte erzielen.

In unserem kostenfreien Whitepaper erfahren Sie, wie Sie eine elektronische Unterweisung vorbereiten und mit welchen Tricks Sie Ihre Inhalte optimieren können.
 
Jetzt Whitepaper herunterladen

Weiterführende Links

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Bitte aktivieren Sie Javascript, um alle Inhalte sehen zu können.
Vorschriften & Pflichten
Unterweisen & Schulen
Skills & Kompetenzen
Arbeitsmedizin & Vorsorge
Risiken & Gefährdungen
Motivation & Vernetzung
Dokumente & Daten