Skip to content

IFS Food Zertifizierung – Sichere Lebensmittel gewährleisten

Bei der Wahl und dem Einkauf von Lebensmittelprodukten spielt vor allem deren Qualität eine entscheidende Rolle. Standards wie der IFS Food garantieren hierbei einen gefahrfreien Herstellungsprozess und eine gute Produktqualität. Eine IFS Food Zertifizierung gewährleistet somit nicht nur die Umsetzung von sicherheitsbezogenen Anforderungen, sondern stärkt zugleich auch das Vertrauen der Verbraucher. Unser Beitrag gibt Ihnen Informationen zu Inhalten, Merkmalen und Abläufen einer IFS Food Zertifizierung.

Die Durchführung von Audits ermöglicht die Einhaltung von Standards und verbessert die Effizienz des Qualitätsmanagements in Unternehmen. Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem kostenfreien E-Book „Auditmanagement“. Viel Spaß beim Lesen!

Inhalte und Ziele der IFS Food Zertifizierung

IFS Food steht als Abkürzung für International Featured Standards Food und wurde vormals auch als International Food Standards bezeichnet. Allgemein stellen IFS-Standards einheitliche Produkt- und Lebensmittelstandards dar. Der Fokus der IFS Food Zertifizierung liegt somit auf der Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln sowie dem damit verbundenen Wertschöpfungsprozess des Unternehmens. Im Vordergrund steht besonders, dass die Überprüfung der Lebensmittelsicherheit das Kriterium der Einheitlichkeit erfüllt.

Die IFS Food Zertifizierung gilt für alle Unternehmen, welche Lebensmittel verarbeiten oder verpacken und die somit besonders gefährdet für eine Kontaminierung sind. Die Richtlinien der IFS Food sind daher relevant für alle Lebensmittelhersteller – vor allem von Eigenmarken – welche einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt sind.

Seit Oktober 2020 wurde die neueste Version der Zertifizierung mit dem IFS Food 7 veröffentlicht. Dieser trat am 1. März 2021 in Kraft und wird ab dem 1. Juli 2021 verbindlich für alle zertifizierten Betriebe sein. Grundlage des Standards bilden u. a. die DIN EN ISO 9001 – als Norm für das betriebliche Qualitätsmanagement – sowie das HACCP-Konzept im Rahmen der Gefahrenanalyse. Detaillierte Informationen zum HACCP-Konzept können Sie auch in unserem Artikel nachlesen:

Hauptziel des IFS Food 7 ist nicht nur die Gewährleistung und Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und -qualität, sondern gleichermaßen die Erhöhung des Verbraucherschutzes und -vertrauens. Darüber hinaus führen qualitative Standards natürlich ebenfalls zu einem effizienteren Kostenmanagement in allen Produktionsschritten. Denn auch hier gilt: Ein optimaler und überwachter Herstellungsprozess bedeutet weniger Produktfehler sowie -rückrufe.

Lebensmittelhersteller mit einem IFS Food Zertifikat können die Einhaltung von Sicherheit, Qualität und Legalität ihrer Produkte nachweisen. Gleichzeitig wird deren Transparenz innerhalb der Lieferkette garantiert. IFS Food Standards sind darüber hinaus von der Global Food Safety Initiative (GFSI) für die Auditierung von Unternehmen der Lebensmittelbranche anerkannt.

Was ist ein Audit?
Ein Audit überprüft, ob Unternehmensprozesse vorgegebenen Standards, Richtlinien oder Anforderungen entsprechen. Mit der Untersuchung, ob vorhandene Abläufe wirtschaftlich und sinnvoll sind, werden nicht nur Defizite aufgedeckt, sondern gleichzeitig auch die Effizienz des Qualitätsmanagements kontrolliert. Audits bilden somit eine entscheidende Grundlage für die Optimierung und Weiterentwicklung von Managementsystemen. Planung, Durchführung und Auswertung übernehmen hierbei speziell geschulte Auditoren.

IFS Food Zertifizierung zur Auditierung von Lebensmitteln

Weitere Informationen zum Thema Auditmanagement und Anforderungen an eine Auditmanagement-Software finden Sie auch in unserem zugehörigen Artikel:

Eine Zertifizierung beschreibt grundsätzlich eine Konformitätsbewertung, bei der der IST-Zustand eines Produktes oder Verfahrens mit den Anforderungen abgeglichen wird (SOLL-Zustand). Eine IFS Food Zertifizierung überprüft daher, ob alle Ansprüche des IFS Food an die Sicherheit und Qualität der Lebensmittel eines Unternehmens erfüllt werden. Die Zertifizierung gilt dabei drei Jahre lang und muss danach erneuert werden.

Hauptmerkmale des IFS Food 7 Standards

Die Anforderungen des IFS Food 7 stammen von Experten aus der Lebensmittelindustrie, dem Einzelhandel oder von Zertifizierungsstellen. Der Standard umfasst somit neben Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit auch Gesetzgebungen und Kundenspezifikationen.

Was ist eine Lebensmittelsicherheitskultur?
Eine Lebensmittelsicherheitskultur hat zum Ziel, dass alle Mitarbeiter eines Betriebs gemeinsame Werte und Einstellungen gegenüber der Lebensmittelsicherheit haben, die sich wiederum auf ihr Verhalten und den Umgang mit den Produkten auswirkt. Führungskräfte sind hier ausschlaggebend, um bei allen Angestellten das Bewusstsein zu schärfen und somit die Qualität und Sicherheit im Produktionsprozess zu gewährleisten.

Die IFS Food Zertifizierung garantiert sichere Lebensmittel

Die IFS Food 7 ist durch sechs Hauptmerkmale gekennzeichnet:

  • Unternehmensführung und -verpflichtung: Untersucht die Einstellung von Führungskräften in Bezug auf Nachhaltigkeit bei der Qualitätspolitik.
  • Managementsystem für Lebensmittelsicherheit und -qualität: Ist notwendig, um Anforderungen an Lebensmittel und Kundenspezifikationen zu erfüllen.
  • Ressourcenmanagement: Umfasst Personal, Hygiene sowie Arbeitsbedingungen, die sich auf die Produktsicherheit auswirken.
  • Operative Abläufe: Beziehen sich auf Prozesse, um sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel herzustellen.
  • Messungen, Analysen und Verbesserungen: Hierzu zählen Besichtigungen, Kontrollen, Prozessbewertungen und Korrekturmaßnahmen.
  • Produktschutz-Plan: Schützt das Vertrauen in Unternehmen und deren Produkte.

Im Rahmen der Erneuerung des IFS Food durch Version 7 ergeben sich natürlich einige Änderungen: So wird bspw. anstatt des „Audit“- Begriffs zukünftig die Bezeichnung „Assessment“ verwendet. Hierdurch soll der Prozessansatz gemäß ISO/IEC 17065 betont werden. Weiterhin soll nun jedes dritte Audit in unangekündigter Form stattfinden. Die „Liste der IFS Food Assessmentanforderungen“ wurde zudem um 15 Prozent gekürzt. Schließlich können Unternehmen nur dann ein IFS Food Zertifikat erlangen, wenn die in der Auditierung festgestellten Abweichungen angepasst wurden.

Ablauf und Bewertungssystem einer IFS Food Zertifizierung

Der Ablauf einer IFS Food Zertifizierung lässt sich grundlegend in folgende Schritte einteilen:

1

Zu Beginn erfolgt die Vorbereitung auf das Audit. Hierbei macht sich das Unternehmen vertraut mit den Anforderungen des IFS Food 7, ermittelt seinen IST-Zustand und nimmt gegebenenfalls Verbesserungen vor. Zugleich besteht hier auch die Möglichkeit eines Voraudits zur internen Auswertung.

2

Anschließend steht die Auswahl und Beauftragung einer Zertifizierungsstelle mit qualifiziertem Auditor an. Hierbei wird auch ein Vertrag über den Zertifizierungsbereich, die Berichtsanforderungen sowie die Auditdauer abgeschlossen.

3

Im Anschluss wird die konkrete Auditdauer berechnet. Diese hängt u. a. von der Personenanzahl im Betrieb, der Menge der Produkt-Scopes und der Anzahl der Verarbeitungsprozesse ab.

4

Der nächste Schritt ist der Auditplan, welcher von der Zertifizierungsstelle angefertigt wird. Zu beachten ist, dass eine Auditierung nur dann möglich ist, wenn die zu untersuchenden Lebensmittel am geplanten Termin auch vom Unternehmen hergestellt werden.

5

Schließlich wird das Audit durch den Auditor durchgeführt. Zur Agenda gehören u. a. eine Eröffnungsbesprechung, die Inspektion der festgelegten Teilbereiche sowie eine Abschlussbesprechung.

6

Zum Abschluss der IFS Food Zertifizierung erstellt der Auditor einen Auditbericht mit Maßnahmenplan, anhand dessen das Unternehmen geeignete Korrekturmaßnahmen für vorhandene Abweichungen planen kann. Nach einer finalen Prüfung dieser Inhalte wird ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer schließt sich dann ein Überwachungsaudit an.

Produkt-Scopes des IFS Food 7
Zu den möglichen Bereichen der IFS Food Zertifizierung zählen:

  1. Fleischprodukte
  2. Fischprodukte
  3. Eiprodukte
  4. Milchprodukte
  5. Obst und Gemüse
  6. Getreideprodukte, Industriebackwaren und Süßwaren
  7. Kombinierte Produkte
  8. Getränke
  9. Öle und Fette
  10. Trockenprodukte und Zusätze
  11. Heimtiernahrung
Produkt-Scopes einer IFS Food Zertifizierung

Das Bewertungssystem der IFS Food Zertifizierung setzt sich aus verschiedenen Kategorien zusammen und basiert auf der Berechnung einer Gesamtpunktzahl. Aus dieser wird wiederum ein endgültiger Prozentsatz des Assessments berechnet. Mögliche Kategorien zur Ergebnisbewertung sind:

  • A – Die Anforderungen wurden vollständig erfüllt.
  • B – Die Anforderungen wurden nahezu erfüllt, ohne wesentlich negative Konsequenzen für das Ergebnis („Point of attention“).
  • C – Es wurde eine teilweise Abweichung von den Anforderungen festgestellt.
  • D – Die Anforderung wurden nicht ausreichend oder überhaupt nicht umgesetzt, es sind aber keine Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit festzustellen.
  • MAJOR – Die Nichtkonformität der Anforderungen weist auf einen zentralen Fehler bei der Produktsicherheit oder rechtlichen Aspekten hin. Konsequenz ist die Durchführung eines Ergänzungs-Assessments.
  • Knock Out (KO) Die Anforderungen wurden nicht umgesetzt.

Ein IFS Food Zertifikat kann bei mindestens 75 Prozent der Gesamtpunktzahl auf Basisniveau oder bei mehr als 95 Prozent auf erhöhtem Niveau vergeben werden. Wurden bei der IFS Food Zertifizierung weniger als 75 Prozent erreicht, gilt das Audit als nicht bestanden.

Die IFS Food Zertifizierung und die damit verbundene Auditierung bilden ein wichtiges Kriterium für ein qualitativ erfolgreiches Lebensmittelunternehmen. Die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Audits lässt sich mittels einer HSQE Compliance-Management-Software wie iManSys vereinfachen. Diese unterstützt nicht nur Verantwortliche bei allen Phasen des Auditprozesses, sondern ermöglicht auch die automatische Erstellung von Auditberichten und hilft Betrieben so, sich nachhaltig weiterzuentwickeln.

Mehr Informationen zum Themenbereich „Auditmanagement“ können Sie in unserem zugehörigen E-Book nachlesen. Viel Spaß bei der Lektüre!

Weiterführende Infos:

Gawron, J.-C., Theuvsen, L.: Die Bewertung des International Food Standard durch Unternehmen der Ernährungsindustrie: Ergebnisse einer empirischen Forschung. In: Kuhlmann, F., Schmitz, P.M.: Good Governance in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e.V., Band 42, Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag (2007), S.205-214. Online verfügbar unter https://www.gewisola.de/files/Schriften_der_GEWISOLA_Bd_42_2007.pdf (Zugriffdatum: 14.04.2021).

International Featured Standards (2021). IFS Food 7. Online verfügbar unter https://www.ifs-certification.com/index.php/de/standards/4129-ifs-food-standard-de (Zugriffdatum: 14.04.2021).

Der Einfachheit und besseren Lesbarkeit halber wird im Text das generische Maskulinum verwendet – gemeint sind damit immer alle Geschlechter.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram

Kommentare

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge